Der Weg hin zu einem umweltfreundlicheren Auto

Nicht erst seit Elon Musk und Tesla ist gewiss, dass ein neues Zeitalter der Automobilindustrie angebrochen ist. Auch davor gab es immer mehr Bemühungen, Autos in der breiten Masse umweltfreundlicher zu machen. Doch warum ist es so schwer und warum dauert es so lange?

Eins der Probleme ist der Ottomotor selbst. Seit Erfindung dessen, wurde die Technik zwar immer weiter entwickelt, doch blieb der Kern gleich. Auch heute noch verbrennen Motoren Rohstoffe und diese sind im Anschluss ganz einfach weg.

Gerade Öl lässt sich nicht so schnell reproduzieren und bis heute auch nicht synthetisch herstellen. Noch dazu trägt das verbrannte Benzin massiv an der wachsenden Umweltverschmutzung bei. Doch gab es immer wieder Fortschritte, diese wenigstens zu einem gewissen Teil einzudämmen.

So wurden Autos irgendwann mit einem Filtersystem ausgestattet, um den Ausstoß von umweltbelastenden Stoffen zu verringern. Zunächst nur bei Benzinern, aber mit wachsendem Bewusstsein waren auch die Dieselmotoren an der Reihe. Wie die jüngsten Nachrichten aber zeigen, lässt sich dieser Ausstoß nur schwer nachvollziehen und kontrollieren. Dennoch war es ein richtiger Schritt hin zu einem wachsendem Bewusstsein in Sachen Umwelt.

Die Motoren selbst blieben lange Zeit unangetastet. Es wurde nur Wert darauf gelegt Autos schneller, größer und leistungsstärker zu bauen. Lieber V8 als V6 hieß die Devise. Mit wachsender Nachfrage aus der Bevölkerung und mit steigenden Preisen für Benzin, kam dann aber ein erster Umschwung. Benzin fressende Autos wurde seltener gekauft und kleinere immer häufiger. Prompt reagierte die Branche und entwickelte Autos, die immer weniger brauchten. Mittlerweile gehört es zum guten Ton eines jeden Unternehmens, mit der Reichweite pro Liter zu werben. Selbst die Automobilkonzerne in den Staaten haben diesen Trend erkannt.

Als auch diese Einsparungen noch nicht ganz reichten, kamen so genannte Hybridmotoren auf den Markt. Eine Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor, bei welcher der Verbrennungsmotor den Elektromotor auflädt. Bei langsamer Fahrt oder aber bei der Anfahrt übernimmt dieser dann die komplette Arbeit.

Dann kam ein Mann namens Elon Musk. Gerade in einem Land, dass nach wie vor große, schwere Autos liebt, hat er ein Unternehmen gegründet, welches Autos auf der Basis von Elektoantrieben herstellt. Für viele zunächst unvorstellbar, zeigt der aktuelle Trend deutlich, dass er damit genau richtig lag. Längst schon haben die großen Hersteller nachgezogen und so bietet heutzutage ein jedes Unternehmen mindestens ein Elektroauto an.

Mittlerweile wird zudem mit Antrieben auf der Basis von Wasserstoff experimentiert und es bleibt abzuwarten, welche Technik sich auf lange Sicht hin etabliert. Das Problem mit Elektromotoren ist nach wie vor die Verfügbarkeit von Batterien. Starke Lithium Ionen Akkus benötigen eben jenen, besonderen Stoff – Lithium. Dieser ist schwierig abzubauen, hoch giftig und die Minen hinterlassen bleibende Schäden innerhalb der Umwelt. Es ist also noch ein langer Weg bis die Menschheit es schaffen könnte, flächendeckend auf eine sauber Lösung im Bereich der Automobilbranche zu kommen, doch die ersten Schritte sind gemacht. Mit immer mehr Innovationen kommen auch neue, kluge Köpfe auf die Idee sich mit diesem Problem zu beschäftigen und es schlussendlich zu meistern. Es gibt viel zu tun, gehen wir es an!